Oberstufe des Verbund-Kraftwerks Kaprun Bild: Verbund AG

Verbund senkt die Strompreise

Das österreichische Unternehmen gibt die gesunkenen Großhandelspreise weiter.

Per 1. September 2013 senkt Verbund die Energiepreise seiner aktuellen H2Ö-Produktpalette für Haushalte und Landwirtschaft. Für einen durchschnittlichen Privathaushalt mit rund 3500 kWh Stromverbrauch ergeben sich dadurch Einsparungen von rd. 10 %. Die Preissenkung bezieht sich auf den reinen Energiepreis, ohne Netzkosten, Steuern und Abgaben. Das Angebot gilt für bestehende Verbund-Kunden sowie Neukunden. „Als erstes Stromunternehmen in Österreich senkt Verbund die Energiepreise für Privatkunden und gibt die gesunkenen Großhandelspreise weiter“, so Vorstandsvorsitzender Wolfgang Anzengruber. Der Wechsel zu Strom aus 100 % österreichischer Wasserkraft ist ökologisch sinnvoll und ökonomisch attraktiv.

Das Unternehmen gab auch Halbjahreszahlen heraus: Trotz sinkender Großhandelspreise für Strom und der schwierigen wirtschaftlichen Situation von Gaskraftwerken präsentiert Verbund gute Ergebnisse. Für die positive Entwicklung ist zum einen der Erzeugungskoeffizient Wasser, der um 11 % über dem langjährigen Durchschnitt lag, verantwortlich. Aber auch die erfolgreiche Realisierung des Asset Swaps mit dem deutschen Versorger Eon und Wertberichtigungen von Gas-Kombikraftwerken und der Minderheitsbeteiligung an der Sorgenia Group verbesserten den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 134,7 Mio. € auf 794,3 Mio. €. Das Konzernergebnis konnte um 234,1 Mio. € auf 448,2 Mio. € gesteigert werden. Für das gesamte Geschäftsjahr 2013 erwartet Verbund nun ein Ebitda von mindestens 1150 Mio. € und ein Konzernergebnis von 600 Mio. €. (al/msz)

 


http://de.wikipedia.org/wiki/Abschreibungen