EnBW: Regierung wusste früh von Bykow-Kontakten

Die Bundesregierung gibt nun in einer Antwort auf eine kleine Anfrage zu, dass sie sehr früh in den EnBW-Deal mit dem Lobbyisten Andrej Bykow eingeweiht war.

Dies berichtete die Süddeutsche Zeitung (4. Sept.). So habe es bereits in den Jahren 2003/2004 ein Gespräch mit Herrn Uhrlau und EnbW gegeben. Uhrlau war zu dieser Zeit Leiter der Abteilung 6 im Bundeskanzleramt und damit zuständig für die Nachrichtendienste. Später fungierte Uhrlau als Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND). Die Anfrage stellte die Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl. (al)