Das Hauptgebäude der Stadtwerke Bamberg. Bild: Stadtwerke Bamberg

Bamberg kauft Stadtwerke-Anteile zurück

Für 9,3 Mio. € kauft die Stadt Bamberg einen 6%-Anteil an den Stadtwerken zurück. Möglich machte dies die Auflösung der FGN im Eon-Konzern.

Vor 15 Jahren hatte sich die Ferngas Nordbayern (FGN) eine Minderheitenbeteiligung an der Stadtwerke Bamberg Energie und Wasserversorgungs GmbH (STEW) gesichert. Jetzt, nachdem die FGN im Eon-Konzern aufgelöst wird, nutzt die Stadt Bamberg ihr Vorverkaufsrecht und wird die 6-%-Anteile wieder zurückkaufen, teilte die Stadt mit. Die Kosten liegen bei rd. 9,3 Mio. €. Entsprechende Gewinnanteile der Stadtwerke verbleiben damit künftig in der Kommune.

"Damit kann verhindert werden, dass möglicherweise profitorientierte Finanzinvestoren zum Zug kommen", begründet Oberbürgermeister Andreas Starke den Kauf. Mittelfristig könne sich der Millionendeal lukrativ für die Stadt erweisen und die finanzielle Ausstattung sogar verbessern.

Die Stadt Bamberg hatte bereits im vergangenen Jahr mit der Regierung von Oberfranken Kontakt aufgenommen und um kommunalrechtliche Prüfung des möglichen Anteilserwerbs gebeten. Die Regierung habe inzwischen mitgeteilt, dass es aus kommunalrechtlicher Sicht "keine Bedenken" gebe.

Ein weiterer Anteilseigner der Stadtwerke Bamberg ist die Elektrizitätsversorgung Oberfranken (EVO) mit 10 %. Diese ging zwischenzeitlich im neu gegründeten Eon-Konzern als Eon Bayern AG – seit 2013 Bayernwerk AG – auf. (sg)