Verivox: Familie zahlt bald 44 Euro mehr für Strom

Haushalte mit hohem Stromverbrauch in den Regelzonen Tennet und 50Hertz würden 2017 nach einer Hochrechnung von Verivox 44 Euro mehr bezahlen.

Das Wechselportal Verivox hat die Effekte auf den Stromendpreis von 2017 berechnet, wenn die Vertriebe die stark steigenden Entgelte von zweien der vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber und die von Agora Energiewende vorhergesagte EEG-Umlage 1:1 weitergeben, aber auch günstigere Einkaufskonditionen. Basis ist ein recht hoher Jahresstromverbrauch von 4000 kWh.

Ungeachtet einer Entlastung beim reinen Strom um 27 Euro (netto) durch niedrigere Großhandelsnotierungen ergäbe sich in den Regelzonen von Tennet und 50Hertz – also in halb Deutschland außer NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg und Bayerisch-Schwaben – eine Mehrbelastung von 44 Euro (brutto). Das entspricht vier Prozent mehr. Bisher zahlt sie im Mittel 1087 Euro.

Davon entfallen netto 30 Euro auf die um bis zu 80 Prozent steigenden Entgelte von Tennet und 50Hertz. Diese Mehrbelastung wird natürlich in den betroffenen Regionen unterschiedlich ausfallen, da zu diesen Entgelten die Durchleitungsgebühren der Verteilnetzbetreiber (VNB) dazukommen, die theoretisch auch sinken können. Die VNB müssen ihre Entgelte für 2017 erst Mitte November bekanntgeben und dürfen sie mit einem Vorläufigkeitsvermerk versehen.

Erst am 15. Oktober geben alle vier Übertragungsnetzbetreiber die EEG-Umlage 2017 bekannt. Verivox rechnete mit der Prognose der Denkfabrik Agora Energiewende, die von einem Ansteigen von 6,35 auf 7,1 bis 7,3 Cent pro kWh ausging. Beim Mittelwert 7,2 Cent pro kWh wären das 34 Euro Mehrbelastung (jeweils netto).

Kommentar von Jan Lengerke, der der Geschäftsleitung von Verivox angehört: "Leider machen sich die Kosten der Energiewende neben dem EEG nun auch verstärkt im Netzbereich bemerkbar." Es bleibe (wie jedes Jahr) abzuwarten, welchen Teil die Lieferanten an die Haushalte weitergeben. Lengerke weiter: "Der absehbare Kostenanstieg wird für die Lieferanten kaum über günstige Einkaufspreise zu kompensieren sein." (geo)