EWE steigert Operatives Ebit um 80 Prozent

Die EWE AG hat im ersten Halbjahr dieses Jahres ihr Periodenergebnis von 18,2 Mio. € auf 208,4 Mio. € im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesteigert.

Der Oldenburger Energiedienstleister hat das erste Halbjahr mit gutem Ergebnis abgeschlossen, teilte das Unternehmen mit. So liege das Operative Ebit – das um Sondersachverhalte bereinigte Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern – mit 337,5 Mio. € mehr als 80 % über dem Wert des Vorjahres (186,3 Mio. €). Das Periodenergebnis beträgt für das erste Halbjahr 208,4 Mio. € gegenüber 18,2 Mio. € im sehr milden Halbjahr 2014. Der Konzernumsatz stieg in den ersten sechs Monaten um fast 2 % auf etwa 4,2 Mrd. €.

EWE-Finanzvorstand Dr. Heiko Sanders weist darauf hin, dass die deutlich besseren Kennzahlen vor den milden Temperaturen im ersten Halbjahr 2014 bewertet werden müssten. "Der höhere Erdgasabsatz im Energievertrieb ist vorrangig auf die in den ersten Monaten diesen Jahres wieder etwas kühlere Witterung zurückzuführen – ebenso wie die gestiegenen Gasdurchleitungsmengen im Netzgeschäft." Daher ändere sich nichts daran, dass weiter umfassende Veränderungen im Unternehmen durchgeführt werden müssten, um den Wandel in den Kernmärkten zu begegnen.

Grundsätzlich hätten alle Segmente des Konzerns im Verlgeich zum ersten Halbjahr 2014 ihr Operatives Ergebnis verbessert. Vor allem die Geschäftseinheit Erneuerbare Energien im Segment Erzeugung würde zunehmend positive Erträge erwirtschaften.

Die Mitarbeiterzahl sank im Vergleich zum Vorjahr um fast 370 Mitarbeiter. Was auf den Verkauf der Geschäftseinheit IT zurückzuführen sei. So veräußerte EWE die Beteiligung an der AOV IT Services GmbH und Hmmh Multimediahaus AG. (sg)