Erfurter Stadtwerke: Finanzspritze für Fußballarena

Die neue Erfurter Multifunktionsarena hat Finanzierungsprobleme. Nun wollen die Stadtwerke mit einer Finanzspritze aushelfen.

Die Erfurter Stadtwerke haben grünes Licht für eine Stabilisierung der finanziell angeschlagenen Erfurter Stadion-Betreibergesellschaft gegeben. Laut einem Artikel der "Thüringer Allgemeine" hat der Aufsichtsrat der Stadtwerke dem Stadtrat eine Empfehlung für eine Kapitalspritze von rund 682 000 Euro gegeben. Der Erfurter Stadtrat wird sich voraussichtlich am Dienstag mit der Sache beschäftigen. Die Arena Erfurt GmbH gehört zu 51 Prozent den Stadtwerken Erfurt, den Rest der Anteile hält die landeseigene Messegesellschaft.

Das Erfurter Steigerwaldstadion ist vor Kurzem in eine Arena für Sport, Tagungen und Konzerte umgebaut worden. Weil es dabei zu mehrmonatigen Verzögerungen kam, fehlen nun Einnahmen. Die Stadion-Betreibergesellschaft hat nach Angaben von Stadtwerke-Chef Peter Zaiß einen Kapitalbedarf von 1,2 Mio. Euro, um Anlaufverluste bis 2018 abzudecken. Dann sei die Multifunktionsarena wieder in einem ruhigerem Fahrwasser, so Zaiß. Neben den Stadtwerken müsste auch das Land mit einer Finanzspritze in Höhe von rund 600 000 Euro einspringen. (hoe)