Blick auf die Altstadt von Schwäbisch-Hall.
Bild: Weberjn/Wikipedia

SW Schwäbisch-Hall mit Rekordergebnis

Der Kommunalversorger setzt seinen Wachstumskurs fort. Das wirkt sich auch positiv auf die Mitarbeiterzahl aus.

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall haben im Geschäftsjahr 2017 ein Jahresergebnis in Höhe von 9,2 Mio. Euro erwirtschaftet – das ist gleichbedeutend mit dem besten Resultat seit der Gründung des Unternehmens. Die Umsatzerlöse (ohne Strom- und Energiesteuer) erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 27,4 Prozent auf 332 Mio. Euro. Das abgelaufene Geschäftsjahr war laut dem Kommunalversorger von extrem schwankenden Preisentwicklungen auf den Großhandelsmärkten, umfassenden Investitionstätigkeiten und internen Restrukturierungsprozessen geprägt.

Kundenzuwächse im Dienstleistungsbereich

Im Bereich der energiewirtschaftlichen Dienstleistungen wurden neue Kunden hinzugewonnen. Kundenzuwächse gab es auch bei den bestehenden Dienstleistungskunden, dies führte zu einer deutlichen Steigerung der Absatzvolumina. Durch die im Geschäftsjahr gesteigerten Energiehandelsgeschäfte erhöhten sich die Umsatzerlöse um 71 Mio. auf insgesamt 332 Mio. Euro. Die Stromabgabe Vertrieb/Handel kletterte denn auch auf 1724 GWh, das ist ein Plus von fast 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im eigenen Vertriebsumfeld konnte der Kommunalversorger die Mengen stabil halten. Die Wasserabgabe betrug 2,88 Mio. cbm, die Fernwärmeabgabe 152 GWh.

Der Schwerpunkt bei den Investitionstätigkeiten bildete der Bau des Windparks Rote Steige, der im Dezember 2017 in Betrieb ging. Hier wurden zwei Anlagen mit einer Leistung von jeweils 3,45 MW realisiert. Die Stadtwerke erwarten hier einen jährlichen Stromertrag von 18,5 Mio. kWh. Über die Solar Invest AG, an der die Stadtwerke Schwäbisch Hall mit rund 57 Prozent beteiligt sind, konnte der Ausbau der regenerativen Energie weiter vorangetrieben werden. Im Bereich der konventionellen Kraft-Wärme-Kopplung über Erdgas wurden die Investitionsentscheidungen zum Austausch eines BHKW-Moduls im Heizkraftwerk Alfred-Leikam-Straße in Verbindung mit einer deutlichen Leistungserhöhung, sowie zum Bau eines zweiten BHKW-Moduls im Heizkraftwerk Robert-Bosch-Straße getroffen.

Investitionen in Contracting-Anlagen geplant

Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien erhöhte sich um 16,3 GWh. Für das Jahr 2018 sind weitere Investitionen in Kraftwerke und Contracting-Anlagen geplant.  Die Stadtwerke rechnen weiter mit stabilen Umsätzen und Ergebnissen. Die Stadtwerke Schwäbisch Hall beschäftigen über 550 Mitarbeiter, der Mitarbeiterbestand wuchs damit gegenüber dem Vorjahr kräftig um 6,4 Prozent. Gesellschafter sind zu 9,7 Prozent die Stadt Schwäbisch Hall und zu 90,3 Prozent das städtische Unternehmen SHB Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft mbH. (hoe)