Großauftrag für SW Müllheim-Staufen

Der Kommunalversorger aus Baden-Württemberg versorgt künftig sieben Landesverbände der deutschen Jugendherbergen mit Ökostrom.

Ab kommendem Jahr werden die Stadtwerke Müllheim-Staufen rund 350 Jugendherbergen in sieben Landesverbänden mit Strom aus regenerativen Energien beliefern. Konkret geht es um das Produkt Alemannen-Strom. Die voraussichtliche Liefermenge liegt bei rund 66 Mio. kWh, teilte das 2009 gegründete Stadtwerk mit.

"Als ein in erster Linie regional tätiges regeneratives Stadtwerk freuen wir uns, dass wir auch auf Bundesebene erfolgreich sind", kommentierte Geschäftsführer Jochen Fischer. Den Großauftrag wertete er als Erfolg der eigenen Marktnischen-Strategie im hart umkämpften nationalen Strommarkt. Die Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke, Bürgermeisterin Astrid Siemes-Knoblich und der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Bürgermeister Michael Benitz, sehen in dem Zuschlag auch ein Signal an die eigene Bevölkerung. "Wir möchten in den kommenden Jahren den Weg der intelligenten Energie-Infrastruktur gehen und im Zuge der Energiewende und der Digitalisierung die integrierte Versorgung der Medien Strom, Gas, Wasser, Wärme, Kälte und Breitbandversorgung/High-Speed-Internet gewährleisten können", sagten die beiden Stadtoberhäupter. Hier spiele die ökologische Belieferung der Bürger durch die Stadtwerke eine wichtige Rolle. Regenerative Energien, Eigenerzeugungsmodelle, BHKW- und Contracting-Lösungen, Energie-Speicherung und E-Mobilität sollen in den Kommunen Müllheim und Staufen bis 2030 zukunftsgerichtet ausgebaut werden.

Die Stadtwerke Müllheim-Staufen bieten ausschließlich regenerative Energien an und hat bereits mit mehreren bundesweit tätigen Unternehmen Vertragsabschlüsse erzielen können. Die Wüstenrot Immobilien-Gruppe beispielsweise deckt ihren gesamten Erdgas-Bedarf der Jahre 2016 bis 2019 bei den Stadtwerken ab und wird in dem Zeitraum rund 95 Mio. kWh klimaschonendes Alemannen-Gas beziehen. (hoe)