Energy2day fängt Einstweilige Verfügung ein

Das Allgäuer Überlandwerk hat nach eigenen Angaben dem Discounter Energy2day gerichtlich Werbeanrufe bei seinen Kunden verbieten lassen.

In einer vom Allgäuer Überlandwerk (AÜW) in Kempten beantragten Einstweiligen Verfügung wird es Energy2day untersagt, AÜW-Kunden ohne deren Einwilligung anzurufen und ihnen Stromverträge anzubieten, schreibt der Kommunalversorger der Presse. Darauf steht jetzt eine Ordnungsstrafe von bis zu 250 000 € pro Fall, ersatzweise Ordnungshaft. Zu der gerichtlichen Verfügung wurde Energy2day ("Sorglosstrom") nicht gehört, wie Karl Christe, Abteilungsleiter Energieservice, der ZfK ergänzend sagte. Dies ist wettbewerbsrechtlich unter bestimmten Voraussetzungen möglich und üblich. Eine Einstweilige Verfügung bleibt so lange bestandskräftig, bis die verpflichtete Partei bei Gericht Einspruch einlegt. Dies kann auch erst bei Verhängung des Ordnungsgeldes geschehen.

Das AÜW zählt nach seiner Darstellung "über 30 Hinweise" aus seinem Kundenkreis seit Januar, dass Mitarbeiter oder Vertriebsbeauftragte von Energy2day AÜW-Kunden anriefen, sich als Mitarbeiter der Kemptener oder deren Dienstleister ausgaben und sie so zu "Sorglosstrom"-Verträge zu überreden versuchten. Im Sommer 2011 habe es Energy2day, so Karl Christe zur ZfK weiter, schon einmal mit "Drückerkolonnen" versucht und dabei vor allem in großen Wohnblocks Papiere verwendet, in denen neben ihrem Logo ein Stempel des AÜW nachgeahmt worden sei. In der Zwischenzeit sei Ruhe eingekehrt gewesen – bis zu der jetzt verbotenen Telefonaktion.

Energy2day war für die ZfK telefonisch nicht zu einer Stellungnahme erreichbar. Der Münchner Discounter gehört laut Handelsregister zu gleichen Teilen seinem Geschäftsführer Bernhard Ranke, 58, und einem Robert Ranke, 65.

Bereits im Juni hatte Energy2day ein Ordnungsgeld des Landgerichts Ravensburg von 15 000 € eingefangen, weil der Vertrieb trotz einer Einstweiligen Verfügung mehrmals Verbraucher ohne Einwilligung angerufen habe, berichtete damals der Energate Messenger unter Berufung auf den Antragsteller der Verfügung, die EnBW Vertrieb GmbH. (geo)