Diesjährige E-World endet mit Rekorden

Mit 60 Ausstellern mehr als im Vorjahr und vier Prozent mehr Fachbesuchern hat die diesjährige E-World wieder ihre bisherigen Bestmarken getoppt.

710 Ausstellern aus 30 Nationen zeigten sich laut der Messe Essen auf der E-World in Essen – so viele wie bislang noch nie (2016: 650). Rund 25 000 Fachbesucher aus 74 Nationen nutzten die Veranstaltung, um neue Kontakte zu knüpfen und sich zu informieren – auch das war ein Rekord gegenüber dem Vorjahr (plus vier Prozent).

"Auf der E-World kommt der Markt zusammen", sagt Oliver P. Kurth, Geschäftsführer der Messe Essen. Er lobte die hohe Qualität: 77 Prozent der Fachbesucher seien Entscheider, überwiegend von Versorgungsunternehmen, Dienstleistern, Industrieunternehmen sowie Stadtwerken, und direkt an Einkäufen und Beschaffung beteiligt. Auch die Aussteller zeigten sich zufrieden: 96 Prozent gaben der Qualität der Besucher Bestnoten, 97 Prozent lobten das Ergebnis ihrer Messebeteiligung.

Bestimmend in diesem Jahr war laut Dr. Niels Ellwanger, Vorstand bei Conenergy, die Digitalisierung mit ihren Chancen und Herausforderungen. Premiere auf der Messe feierte unter anderem eine E-Mobility-Kooperation zwischen dem Energiekonzern Eon und dem Autovermieter Sixt,  darüber hinaus wurde eine Lösung zur Inspektion von Photovoltaik-Anlagen aus der Luft vorgestellt, oder ein neuer Standard für die Kommunikation im intelligenten Stromnetz zwischen den Betreibern virtueller Kraftwerke und dezentralen technischen Einheiten. (sg)