Dong rutscht tief in die roten Zahlen

Das schwache Gasgeschäft hat dem dänischen Dong-Konzern rote Zahlen für das vergangene Jahr beschert.

Vorstandschef Henrik Poulsen kündigte bei der Präsentation der Bilanz einen umfangreichen Plan an, mit dem das weitere Wachstum gesichert werden soll. Dazu will Dong Aktivitäten verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft gehören, die Kosten um 6-8 Mrd. Dänische Kronen (DKK, 0,8-1,05 Mrd. €) pro Jahr senken sowie eine Kapitalerhöhung starten. Der Jahresverlust lag bei 4 Mrd. DKK (540 Mio. €); ein Jahr zuvor hatte Dong noch einen Gewinn von 2,9 Mrd. DKK (knapp 400 Mio. €) erwirtschaftet. (wa)