Die Aldi-Filiale in Kerpen-Horrem mit der 1000. Photovoltaikanlage. Bild: Aldi Süd

Aldi Süd nimmt tausendstes Solardach in Betrieb

Mehr als die Hälfte aller Standorte von Aldi Süd in West- und Süddeutschland versorgen sich laut dem Unternehmen mit eigenerzeugten Sonnenstrom.

"Wir verfolgen bereits seit 2005 das Ziel, erneuerbare Energien in dieser Größenordnung zu nutzen", sagt Florian Kempf, Leiter Energiemanagement bei Aldi Süd. Inzwischen verfüge das Unternehmen auf den Filialdächern über eine Fläche an Photovoltaikanlagen, die einer Größe von 115 Fußballfeldern entspreche. Die jährliche Stromproduktion liege bei rund 95 Mio. kWh.

Etwa 85 Prozent des so erzeugten Stroms verbraucht Aldi Süd selbst, etwa für die Kühlung oder die Beleuchtung in den Filialen. Auch die Elektrotankstellen, die der Lebensmittel-Discounter im vergangenen Jahr an rund 50 Filialstandorten errichtet hat, werden damit versorgt. "Die übrigen 15 Prozent speisen wir in das öffentliche Netz und machen somit Ökostrom für alle nutzbar", sagt Kempf. (sg)