Bild: © RainerSturm/pixelio.de

Tschüss, Papierrechnung!

Elektronische Rechnungen sparen Geld, und kommunale Unternehmen müssen sie 2019 zumindest entgegennehmen können. Jetzt sind AOV IT Services hierfür eine Partnerschaft mit dem E-Invoicing-Spezialisten Crossinx eingegangen.

Das versorgungswirtschaftliche Beratungsunternehmen AOV IT Services hat das Fintech Crossinx zum Partner gewählt. Mit der Zusammenarbeit wollen die beiden Dienstleister Kommunalunternehmen besser beim Übergang von der papierenen zur elektronischen Jahres- oder Schlussrechnung für die Endkunden helfen. Das geht aus einer Pressemitteilung von Crossinx aus Frankfurt am Main vom Dienstag hervor.

Rechtlicher Hintergrund: Kommunen, Kommunalunternehmen und alle anderen öffentlichen Träger müssen vom 27. November 2019 an wenigstens elektronische Rechnungen empfangen können, oberste Bundesbehörde schon ein Jahr vorher. Auf diese Weise setzt Deutschland die EU-Richtlinie 2014/55/EU um.

Geld und Ärger mit Kunden sparen

Da liegt es nahe, dass gleich auch der eigene Rechnungsversand auf elektronisch umgestellt wird. "Es darf nicht länger Geld mit veralteten (Geschäfts-)Prozessen verschleudert werden", schreibt Crossinx-Chef Marcus Laube. Das Ziel lautet Automatisierung und ständige Vereinfachung durch Digitalisierung.

Dass Kommunalversorger mit modernen Geschäftsprozessen Geld sparen, wenn sie erst mal aufgesetzt sind, ist nach Ansicht der Partner nicht der einzige Vorteil. Vielmehr vermeiden sie bestimmte Streitigkeiten mit den Endkunden oder verbessern die Nachweislage des Versorgers bei unvermeidlichen Konflikten: Denn immer wieder behaupten einzelne Endkunden, zu Recht oder zu Unrecht, sie hätten die postalische Rechnung gar nicht oder nicht rechtzeitig nach sechs Wochen erhalten. Diese werden ja in der Regel nicht per Einschreiben verschickt.

Beratung, Programmierung, Outsourcing

AOV IT Services aus Gütersloh berät Energieversorger in der innovationsfreundlichen Umsetzung von Branchenprozessen. Dabei hat das Unternehmen selbst Add-ons und Schnittstellen zu Branchensoftware wie SAP R/3, SAP IS-U und Smallworld programmiert und bietet diese als Paket unter dem Namen "Poeta" (Prozessorientierte Energieversorgung - Tools und Applikationen) an. Die modularen Dienstleistungen reichen vom Betrieb der Branchensoftware bis zum kompletten Business Process Outsourcing. (geo)