Ein Bild aus besseren Zeiten, als Quantum und EEGmbH am 23. Oktober 2014 ihren Kooperationsvertrag unterzeichneten: Hubert Tschuschke und Dirk Hardt (sitzend von links) waren seit Juli 2016 in den beiden Stadtwerke-Kooperation jeweils Geschäftsführer in Personalunion. Im Sommer 2017 zog sich Tschuschke zur EEGmbH aus dem schleswig-holsteinischen Henstedt-Ulzburg zurück und Hardt zur Quantum aus Ratingen/Düsseldorf.Dahinter von links die damaligen Aufsichtsratsvorsitzenden, für Quantum Hartmut Gieske (EVO Energieversorgung Oberhausen) und für EEGmbH Manfred Tenfelde (Stadtwerke Itzehoe). Bild: EEGmbH

EEGmbH und Quantum kooperieren

Die Stadtwerke-Beschaffungskooperationen Quantum, Nordrhein-Westfalen, und EEGmbH bei Hamburg werden "weitreichend" zusammenarbeiten.

Die kommunalen Energiebeschaffungskooperationen Energie-Einkaufs- und Service GmbH (EEGmbH) aus Henstedt-Ulzburg (Schleswig-Holstein) und Quantum GmbH aus Ratingen haben, wie die ZfK erfuhr, am vergangenen Donnerstag (23. Okt. 14) in Hamburg nach eigenem Bekunden Unterschriften unter einen "weitreichenden" Kooperationsvertrag geleistet. Dem gingen entsprechende Aufsichtsrats-Beschlüsse voraus.

EEGmbH und Quantum ziehen damit nach Angaben der EEGmbH Konsequenzen aus den Umwälzungen in der Energiewirtschaft durch die Erneuerbaren, die Dezentralisierung und die Digitalisierung.

Gegenstand der Kooperation ist die Hebung von Synergien in jenen Dienstleistungen, die die Partner praktisch gleich anbieten, wie etwa die Beschaffung auf dem Terminmarkt oder das Bilanzkreismanagement, und die Öffnung anderer Serviceleistungen für die Kunden der jeweils anderen Kooperation, erläuterte EEGmbH-Chef Hubert Tschuschke der ZfK. Dies sei auch als White-Label-Produkt möglich. Die eine Kooperation darf also unter ihrem Namen bisher exklusive Dienste der anderen vertreiben. So macht EEGmbH Netzdatenmanagement für Netzbetreiber, Quantum bisher aber noch nicht. Umgekehrt hilft Quantum bisher allein seinen Kunden bei Virtuellen Kraftwerken. Betriebsbedingte Kündigungen unter den jeweils 30 Mitarbeitern seien im Kooperationsvertrag ausgeschlossen, berichtete Tschuschke. Eine Fusion sei nicht angedacht, ergänzte er.

Quantum bringt in die Kooperation ein Portfolio von mehr als 14 Mrd. kWh/a Strom und Gas ein, EEGmbH gemäß der ständigen ZfK-Erhebung "Portfoliomanagement-Dienstleister für Stadtwerke" 2 Mrd. kWh Strom und 2,5 Mrd. kWh Gas. Quantum hat 15 Stadtwerke-Gesellschafter, EEGmbH 35. Quantum hat über NRW hinaus Kunden in Bayern und Rheinland-Pfalz, EEGmbH bundesweit mit Schwerpunkt Norddeutschland.

Beide Kooperationen scheinen nach den letzten veröffentlichten Jahresabschlüssen, bei Quantum von 2013 und bei der EEGmbH von 2012, solide dazustehen, mit einer schwarzen Null wie bei solchen Kooperationen üblich und mit einem positiven Cashflow. Die EEGmbH hatte allerdings in der Bilanz 2012 für 2013 eine Ergebnisbelastung wegen einer IT-Umstellung angekündigt. (geo)