Die Leipziger Gruppe blickt auf ein Jahr Crowdfunding zurück. Vom Literaturprojekt, über neue Trikots und Tore für Fußballvereine und den Ruhestand für ein Pferd, wurde so einiges finanziert.
Bild: © monropic/AdobeStock

Ein Jahr Leipziger Crowd – 13 Projekte aus der Region für die Region

Fast auf den Tag genau, startete das Crowdfunding-Projekt der Leipziger Gruppe - und die Bilanz kann sich sehen lassen:

„Aus Liebe zu Leipzig“, so titelt der sächsische Versorger auf seiner Crowdfunding-Plattform. Das ließen sich die Leipziger nicht zweimal sagen und lieferten ein eindeutiges Bekenntnis zu ihrer Heimat. In nur einem Jahr wurden 13 Projekte von Vereinen und Initiativen aus den Bereichen Sport, Kunst und Kultur realisiert.

Über die Plattform der Leipziger Crowd können Projektentwickler aus der Region ihr Vorhaben online stellen und die benötigte Finanzierungssumme veröffentlichen. Danach beginnt die Werbung für das Vorhaben, denn nur wenn genug Bürger und Bürgerinnen für das Projekt spenden, kommt es auch zu Stande. Die Schwarmfinanzierung ist also ein demokratisches Sponsoringmittel und der Versorger kann dank der Unterstützung durch die Menschen vor Ort sein Förderbudget auf viele Projekte aufteilen und mehr für die Region bewegen.

Vom Kunstrasen bis zum Theaterprojekt

In Leipzig kamen im Laufe des Jahres rund 151 479 Euro zusammen. Besonders stolz ist die Unternehmensgruppe auf das
100 000 Euro schwere Projekt des 1. FC Lokomotive Leipzig. Der Fußballregionallegist hat die Summe in einen neuen Kunstrasen investiert. Aber auch ein Kinderbuch wurde mittels der White-Label-Plattform umgesetzt und ein Dressurpferd konnte in Rente geschickt werden.

Für die Umsetzung der Crowd-Funding-Plattform hat sich die Leipziger Gruppe mit dem VKU Verlag und den Spezialisten von Fairplaid zusammengetan. Über einen Rahmenvertrag unterstützt die Stuttgarter Firma die Versorger bei der Implementierung ihrer Plattform. Mit an Bord der VKU-Kooperation sind die Stadtwerke Menden, Düren, Bielefeld und die Wemag. Für Interessierte findet am 26. September um 14 Uhr ein Webinar rund um das Thema statt. Anmeldungen unter: wagner@vku-verlag.de. (ls)