Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, können große Projekte Wirklichkeit werden: So die Idee hinter Schwarmfinanzierungsansätzen
Bild: © monropic/AdobeStock

Eine Crowd für Stralsund

Pünktlich zum ersten Advent sorgten die Stadtwerke Stralsund für eine Überraschung. Ihre eigene kommunale Crowdfunding-Plattform ging an den Start.

Kurz vor dem Jahresende hauen die Stralsunder nochmal einen raus. Die Stadtwerke haben ihre Stralsund-Crowd gelauncht und machen die Vorweihnachtszeit damit zur Spendenzeit. Zwei Projekte sind auf der Suche nach Sponsoren.

Der 1. Volleyballclub Stralsund will 2500 Euro für eine Leinwand samt Beamer einsammeln, um seinen Zuschauern während der Spiele noch mehr Informationen zu Mannschaft und kommenden Veranstaltungen liefern zu können. Das zweite Projekt stammt vom Chamäleon Verein Stralsund, der das ehemalige Landschulheim in Bremerhagen wieder herrichten möchte.

Frist endet im Januar

Mit insgesamt 5000 Euro sollen vor allem die Elektrik und eine Pantry-Küche für eine der vier Holzhütten erneuert werden. Nicht nur die Stralsunder selbst können bis in den Januar hinein spenden, auch die Stadtwerke geben Support.

Für jeden Beitrag ab zehn Euro, legt der Versorger nochmal einen zusätzlichen Betrag aus dem eigenen Fördertopf obendrauf – allerdings nur bis dieser leer ist. (ls)