Enervie trennt sich von zwei Windparks

Weil die Ertragslage völlig anders sei, als die Prognosen, will Enervie zwei seiner Windparks im Hunsrück veräußern – mit Verlust, schreibt die "Westfalenpost".

Es handelt sich dabei um den 2012 gekauften schlüsselfertig errichteten Windpark Rayerschied mit einer Gesamtleistung von fast 17 MW und Klosterkumbd, der seinerzeit "größte Windpark von Enervie" mit über 20 MW. Beide Windparks befinden sich im Hunsrück in der Rheinland-Pfalz. Der Aufsichtsrat soll den Verkauf bereits beschlossen haben, so die "Westfalenpost". Die Windparks haben die Erwartungen demnach nie erfüllt. Der Verkauf soll bereits mit deutlichem Verlust im Finanzplan vorgesehen sein. (sg)