Der Xantener Dom © Enni

Enni liefert Strom und Gas nach Xanten

Moerser Unternehmen setzt sich bei europaweiter Ausschreibung für die städtischen Liegenschaften in Xanten durch.

Xanten hat sich in Sachen Klimaschutz klar positioniert und will als eine von zwölf Kommunen des Klimabündnisses im Kreis Wesel interkommunal zusammenarbeiten. Nun kann die Stadt einen Eckpfeiler vorzeigen: „Für unsere Liegenschaften beziehen wir ab 2017 reinen Ökostrom und umweltschonendes Erdgas“, verkündete Xantens Bürgermeister Thomas Görtz. Dass sich mit dem Moerser Energielieferanten Enni Energie & Umwelt Niederrhein ein niederrheinisches Unternehmen bei der europaweiten Ausschreibung gegen einige Mitbewerber durchsetzte, ist für Görtz ein schöner Nebeneffekt. „Neben dem Umweltplus ist dies auch ein gutes Zeichen für die viel zitierte interkommunale Zusammenarbeit am Niederrhein“, so Görtz.

Enni ist bereits seit 2013 Xantens Stromlieferant. Die Römerstadt wird nun aber Ökostrom beziehen. Mindestens zwei Millionen Kilowattstunden werden jährlich für Beleuchtung, Computer und andere Stromgeräte in die rund 200 Xantener Liegenschaften fließen. Auch Gas wird Enni ab der Jahreswende nach Xanten liefern – rund drei Millionen Kilowattstunden für städtische Liegenschaften und das städtische Tochterunternehmen NWX, das so seine Heizzentrale im Gewerbegebiet am Wohnpark Xanten betreibt.

„Über den Xantener Zuschlag freuen wir uns sehr“, so Enni-Geschäftsführer Stefan Krämer. „Das bestätigt unsere Vertriebserfolge der letzten Jahre, durch die wir zwischen Moers und Xanten mittlerweile rund 30 Prozent unseres Strom- und 25 Prozent unseres Gasabsatzes erzielen.“ (wa)