Eon-Streik: Verdi ruft zur Urabstimmung auf

Heute morgen (28. Jan.) hat Verdi und der IG BCE mit dem Energiekonzern Eon die Urabstimmung über unbefristete Streiks begonnen.

"Mit der Absicht, den Beschäftigten reale Einkommensverluste zumuten zu wollen, steuert der Konzern geradewegs auf eine Auseinandersetzung zu, die es in dieser Schärfe in der privaten Energiewirtschaft noch nicht gegeben hat", sagte Verdi-Verhandlungsführer Volker Stüber dazu.

Die Beschäftigten in den Eon-Konzernen sind bis Freitag früh dazu aufgerufen, über einen unbefristeten Streik zu entscheiden. Dazu wird eine Zustimmung von mindestens 75 % benötigt.

Verdi und IG BCE fordern für die rd. 30 000 Beschäftigten und Auszubildenden des Unternehmens eine Einkommensverbesserung von 6,5 % für ein Jahr. Eon hatte lediglich eine Erhöhung von 1,7 % angeboten. Daraufhin scheiterten die Verhandlungen. (sg)