Der Hauptbahnhof in Winterthur. Bild: Adrian Michael/Wikipedia

Winterthur: Trianel übernimmt Strombeschaffung

Trianel hat eine Ausschreibung für die Strombeschaffung der Stadtwerke Winterthur in der Schweiz gewonnen.

"Durch die strategische Partnerschaft mit Trianel erhalten wir einen Zugang zu den Terminmärkten, eine moderne an den Stromgroßhandelsmärkten ausgerichtete Portfolio-Bewirtschaftung sowie einen Zugriff auf hervorragende Marktanalysen", kommentiert Markus Sägesser, Direktor der Stadtwerke Winterthur, die Zusammenarbeit.

Trianel hatte zuvor das offenen Ausschreibungsverfahren gewonnen. Von Januar 2014 an wird Winterthur 600 GWh/a Strom zeitlich gestaffelt und risikooptimiert über Trianel beziehen. Mit der neuen Strategie will das Stadtwerk einerseits den benötigten Strom am Markt in Tiefpreisphasen günstig einkaufen und andrerseits die selbst erzeugten Strommengen zu Zeiten höherer Preise gewinnbringend vermarkten. Die Zusammenarbeit soll Anfang 2015 auf die Spotmärkte und die Übernahme des Bilanzgruppen-Managements durch Trianel weiter ausgebaut werden.

Trianel ist bereits seit der 2009 eingeleiteten Teilliberalisierung des Schweizer Strommarktes bei den Eidgenossen aktiv. Die Stadtwerke Winterthur versorgen etwa 100 000 Privathaushalte sowie über 4000 Unternehmen mit Strom. Nachdem sie 2013 ihre Kehrichtverbrennungsanlage weitgehend modernisiert hatten, produziert der Regionalversorger 20 % der in Winterhtur benötigten Strommenge selbst. Außerdem versorgt er die sechstgrößte Stadt in der Schweiz mit Erdgas und übernimmt die Abwasserreinigung. (sg)