1. Spatenstich Schulzentrum Süd Fernwärmetrasse Baustelle Schulhof Gerhard Daun WSW, Dipl. Ing. Conrad Tschersich AWG, Andreas Feicht WSW Vorstand
Bild: Stefan Tesche-Hasenbach

WSW startet Bau einer Wärmeleitung

Das Heizkraftwerk Elberfeld wird stillgelegt. Die Kunden in Elberfeld und Barmen werden künftig per Auskopplung vom Müllheizkraftwerk versorgt.

Die WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH starteten gestern mit dem Spatenstich den Bau einer neuen Wärmeleitung, die das Müllheizkraftwerk der AWG mit dem Fernwärmenetz auf der Talsohle verbindet. 2018 soll die 3,2 Kilometer lange Pipeline fertig sein. Die WSW wollen dann Kunden in Elberfeld und Barmen mit umweltfreundlicher Fernwärme, die aus der Müllverbrennung ausgekoppelt wird, versorgen. Das Heizkraftwerk Elberfeld, das bisher das Talnetz speist, wird dann still gelegt.

"Für die WSW ist die Energiewende auch eine Wärmewende, denn 25 Prozent des CO2-Ausstoßes werden durch den Wärmebedarf verursacht", erklärt WSW-Chef Andreas Feicht. Entsprechend hoch ist das CO2-Reduktionspotenzial, wenn man für die Wärmeproduktion umweltfreundliche Verfahren nutzt. Durch den Ausbau der Fernwärme und die Stilllegung des Kohle-Kraftwerks in Elberfeld können 450 000 Tonnen an CO2-Ausstoß eingespart werden. (al)