Genossenschaft Bürger-Energie gegründet

Die Genossenschaft Bürger-Energie ist in Bad Säckingen gegründet worden.

Gründungsmitglieder sind Stadt, Stadtwerke, Volksbank Rhein-Wehra, Sparkasse Hochrhein, Baugenossenschaft Familienheim und Steuerberater Dietmar Klingele. Die beiden Vorstände Bürgermeister Alexander Guhl und Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Pflüger haben bei einer großen Auftaktveranstaltung die Ziele der Bürger-Energie ca. 100 interessierten Bürgern vorgestellt. Laut Guhl ist die Gründung der Genossenschaft mit der „relativ geringen“ Startinvestition von etwas mehr als 0,54 Mio. Euro nur der Anfang.

Allerdings sei es wichtig gewesen, schnell zu starten, da die Vergütung von Sonnenstrom stetig sinke, so Guhl. Hauptaugenmerk der Genossenschaft Bürger-Energie wird auf dem Bereich Photovoltaik liegen. Dabei stehen zunächst die Dächer öffentlicher Gebäude im Vordergrund, so Siegfried Pflüger. Auch wenn die Rendite in den vergangenen Jahren deutlich geschrumpft ist, so ist das Interesse in der Bürgerschaft enorm: Die „grüne Zukunft der Stadt“ und die Aussicht, sich „für etwas Gutes einzusetzen“ wiegen aus Sicht der Bürger schwerer, als der finanzielle Gewinn, war zu hören.

Anteile an der Genossenschaft kosten je 100 Euro, so der Vorstand. Die Mindestmenge liegt bei fünf, die Höchstmenge bei 100 Anteilen. Als Rendite werden knapp zwei Prozent angestrebt. Alle Bad Säckinger können Anteile an der Genossenschaft erwerben und sich damit an Projekten zur Stromgewinnung beteiligen. Laut Stadtwerken sind bereits zahlreiche Anlagen in Betrieb. Zusammen produzieren die Photovoltaikanlagen so viel Strom, dass damit mehr als 90 Vier-Personen-Haushalte versorgt werden können. (ad)