Straßenbahn-Zug in Gera. Bild: GVB

Geras Investorensuche im Zeitplan

Erste Gläubigerversammlungen bestätigen Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé. Dieser sieht sich nicht im Zeitdruck.

Die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen Stadtwerke Gera AG sowie der Geraer Verkehrsbetrieb GmbH haben Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé und auch die vom Gericht bestellten Gläubigerausschüsse einstimmig bestätigt. Jaffé erstattete dabei den gut 70 zu den Versammlungen erschienenen Gläubigern Bericht über die Insolvenzverfahren für die Stadtwerke Gera AG und die Geraer Verkehrsbetrieb GmbH.

Demnach konnten alle Beteiligungsgesellschaften der insolventen Stadtwerke  in vollem Umfang fortgeführt werden. Für den Flugbetrieb auf dem Verkehrslandepatz Gera-Leumnitz sei zusammen mit der Stadt und einem Investor ebenfalls eine Lösung gefunden worden.

Die Verkaufsprozesse für die Beteiligungen, die nicht in unmittelbaren Zusammenhang mit der Daseinsvorsorge stehen, laufen nach Angaben des Insolvenzverwalters ebenfalls planmäßig. So sei etwa bei der Wohnungsbaugesellschaft GWB „Elstertal“ ein Datenraum für potenzielle Interessenten eingerichtet worden. Ziel sei weiter, hier einen Partner zu finden, der für die Stadt sowie für die Gläubiger neue Möglichkeiten eröffnet. Bei der Investorensuche stehe man dabei nicht unter Zeitdruck, so Jaffé in seinem Ausblick.

Besser als erwartet gestaltet sich den Worten Jaffés zufolge die Entwicklung beim Geraer Verkehrsbetrieb (GVB). Dort sei man „von den Zahlen her ein Stück besser als geplant“. Hier machen sich auf der einen Seite die Einsparungen positiv bemerkbar, auf der anderen Seite werde das aktuelle Verkehrsangebot auch gut angenommen. (wa)