Grundgrün ist nun in der Regelzone von 50Hertz für die SRL präqualifiziert. Grundgrün

Grundgrün für SRL präqualifiziert

Der Direktvermarkter sieht in dieser Maßnahme einen ersten Schritt für die bessere Integration von Erneuerbaren.

Die Grundgrün Energie GmbH ist ab sofort in der Regelzone 50Hertz für die Teilnahme am Sekundärregelenergiemarkt zugelassen. Damit erweitert der Berliner Direktvermarkter und Energiedienstleister sein Portfolio um ein weiteres wichtiges Angebot zur Vermarktung von dezentralen Erzeugungsanlagen aus erneuerbarer Erzeugung.

Die Präqualifizierung des hauptsächlich aus Biogas-Anlagen bestehenden Pools bildet den Abschluss der Entwicklungszeit des virtuellen Regelleistungskraftwerks. Sie erfolgte nach weiterentwickelten, komplexeren Anforderungen von 50Hertz. Der ostdeutsche Übertragungsnetzbetreiber treibt seit einiger Zeit die Öffnung der Regelenergiemärkte für die oft kleineren und mittelständischen Unternehmen der neuen Energiewirtschaft voran und zeigt ein hohes Engagement bei der Präqualifikation für die Bereitstellung von Regelleistung aus erneuerbaren Energien, so Grundgrün.

"Der Zugang zu neuen Märkten ist entscheidend für die nachhaltige Integration der regenerativen Energien in den Strommarkt. Wir planen den Vermarktungsstart bereits für Anfang Juli, um schnellstmöglich Mehrerlöse für unsere Erzeuger generieren zu können", stellt Dr. Fabian Sösemann, Leiter der Direktvermarktung bei Grundgrün in Aussicht."

Diese SRL-Präqualifikation sei strategisch ein wichtiger erster Schritt für Grundgrün. "Mittelfristig streben wir neben der Lieferung weiterer Regelenergie-Arten, die Lieferung von Regelenergie aus Wind- und Solar an. Dann hätten wir unser Ziel erreicht, dass die Erneuerbaren volle Systemverantwortung übernehmen – und die Energiewende wäre geschafft", skizziert Eberhard Holstein, Gründer und technischer Geschäftsführer von Grundgrün, die Zukunft. (al)