Heizölpreis steigt in einem Jahr um fast 50 Prozent

Die Durchschnittspreise für Heizöl erreichen den höchsten Monatsmittelwert seit Mitte 2015. Mittelfristig zeigt der Trend weiter nach oben.

Innerhalb eines Jahres ist der monatliche Durchschnittspreis für Heizöl um 46 Prozent gestiegen. Für 3000 Liter Heizöl zahlten die Verbraucher im Februar diesen Jahres durschnittlich 1766 Euro, im Vorjahresmonat kostete die gleiche Menge noch 1208 Euro. Gemäß einer Auswertung des Vergleichsportals Check 24 hat der Heizölpreis damit im vergangenen Monat den höchsten Wert seit Mitte 2015 erreicht.

Preisanstieg treibt auch Inflationsrate in die Höhe

Diese Entwicklung hat auch großen Einfluss auf die Inflationsrate in Deutschland. Diese kletterte im Februar auf 2,2 Prozent. Da der Rohölpreis sich seit Jahresbeginn auf einem vergleichsweise hohen Niveau eingependelt hat, bleibe auch der Heizölpreis aktuell weitgehend stabil, heißt es. "Kurzfristig sind niedrigere Heizölpreise möglich, mittelfristig zeigt der Trend nach oben", betont Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer im Bereich Energie bei Check 24. (hoe)