"Kleinstes Stadtwerk" erneut im Plus

Das "kleinste Stadtwerk Deutschlands", die Hagnauer Gemeindewerke (HGW) haben zum neunten Mal in Folge ein Geschäftsjahr mit Gewinn abgeschlossen.

Die Hagnauer Gemeindewerke aus der Bodenseeregion, die sich selbst als "kleinstes Stadtwerk Deutschlands" bezeichnen, haben im Geschäftsjahr 2014 einen Gewinn von 61 000 € erwirtschaftet. Damit wiederholen sie das Ergebnis des Vorjahres. Beide Geschäftsführer Hans Peter Kiesel und Olaf Stelzig sprechen von einem hohen Gewinn. Bedenkt man den Umsatz, der mit 436 000 € geringfügig über dem Vorjahreswert mit 433 000 € liegt.

Zusätzlich dazu überweisen die Gemeindewerke rund 30 000 € Konzessionsabgaben an die Gemeinde. Seit der Gründung 2007 haben die HGW das Gasnetz für die Gemeinde aufgebaut und das Wassernetz sowie die Anlagen saniert. "Dass wir jetzt trotz hoher Investitionen auch noch Gewinn machen und zusätzlich die Konzessionsabgabe zahlen", sei ein tolles Ergebnis, so Kiesel. Im Juni haben die HGW auch die Stromkonzession in Hagnau gewonnen, damit werden sie mit Strom-, Gas- und Wassernetz ein Drei-Sparten-Unternehmen.

Mit dem Stadtwerk am See (SWSee) habe man einen guten Partner gefunden. Das SWSee ist nicht nur zu 50 % Gesellschafter der HGW, sondern hat auch das Gasnetz gepachtet und betreibt es. Ein neuer Partner wartet bereits: Die EnBW-Tochter "Netze BW", bisher Eigentümer des Stromnetzes, soll dieses weiterhin betreiben. "Das Modell, die Netze an einen Partner zu verpachten, hat sich bewährt. Wir sind zu klein, um die Netze selbst zu betreiben, sichern uns aber dennoch die Einnahmen", betont Kiesel. (sg)