Kulmbacher Bürger interessieren sich fürs Stromnetz

Bürgerenergiegenossenschaft will bei Konzessionsvergabe mitmischen.

Der Konzessionsvertrag zum Betrieb des Kulmbacher Stromnetzes läuft 2017 aus. Nun ist in der Stadt einen Diskussion entbrannt, wie sich die Bevölkerung bei der Neuvergabe einbringen könnte. Eine mögliche Bürgerbeteiligung wurde nun im Rahmen einer Informations-Veranstaltung zum Thema Stromnetz diskutiert, berichtet das Portal "in Franken".

Die derzeitigen Konzessionsinhaber sind die Bayernwerk AG und die Stadtwerke Kulmbach. Sie haben sich auch erneut beworben. Nun hat sich die Bürger-Energie Pro Region eG mit Sitz in Stammbach bereit erklärt, eine potenzielle Bürgerbeteiligung zu prüfen, so das Portal. Der Vorstandsvorsitzende der Genossenschaft, Markus Suttner, ist der Meinung, es gebe genügend Bürger, die ihr Geld in regionale Projekte investieren wollten. Da derzeit die Realisierbarkeit von Projekten in erneuerbare Energien eher schleppend voran ginge, sei eine Beteiligung an einem Stromnetz auch denkbar. Erklärtes Ziel der Genossenschaft sei es, mit den Stadtwerken zu kooperieren. Wobei sich die Genossenschaft eher als Kapitalgeber sehe. (al)