Mülheim und Bottrop schreiben Müllverwertung neu aus

Die Städte Mülheim an der Ruhr und Bottrop haben die Entsorgung des kommunalen Restmülls zum 1. Januar 2015 ausgeschrieben.

Beide Kommunen sind Gesellschafter des Gemeinschaftsunternehmens VEKS zusammen mit den weiteren so genannten "Karnap-Städten" Essen, Gelsenkirchen und Gladbeck sowie unter Beteiligung der privaten Entsorgungswirtschaft. Die Karnap-Städte besitzen das uneingeschränkte Veraschungsrecht im Müllheizkraftwerk in Essen-Karnap, berichtet der Newsletter "Europaticker". Das Müllheizkraftwerk sei eine der größten Anlagen ihrer Art in Deutschland. Mit der Müllverbrennung war demnach Anfang der 60er Jahre durch Umbauten am damaligen Steinkohlekraftwerk begonnen worden. Das 1987 neu errichtete Müllheizkraftwerk hat eine Durchsatzleistung von über 700.000 t Restmüll pro Jahr. Das RWE-Müllheizkraftwerk Essen-Karnap ist bislang integraler Bestandteil des Abfallwirtschaftkonzeptes der fünf Karnap-Städte mit insgesamt rd. 2,3 Mio. Bürgern. (msz)