Die N-Ergie-Zentrale in Nürnberg. Bild: N-Ergie

N-Ergie steigt aus BDEW aus

Der Nürnberger Versorger hat seine Mitgliedschaft beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft gekündigt, berichtet das Infoportal Energate.

N-Ergie will mit dem Austritt Kosten und Zeit sparen, da der Versorger sowohl im Verband kommunaler Unternehmen (VKU) als auch im BDEW Mitglied ist. N-Ergie-Chef Josef Hasler ist außerdem seit November 14 neuer Vorsitzender der VKU-Landesgruppe Bayern. Zuvor hatten die Nürnberger über die Stadtwerke-Initiative 8KU eine Fusion von VKU und BDEW angeregt. Diese kam allerdings nicht zustande.

Man sehe den Dualismus in der Verbändelandschaft als nicht mehr zeitgemäß an, zitiert Energate eine Unternehmenssprecherin. Das Informationsportal hatte den Austritt aus "gut informierten Kreisen" erfahren. Hinzu kämen nicht unerhebliche monetäre Verpflichtungen durch die Mitgliedschaft in beiden Verbänden. Auch der BDEW habe die Kündigung der Mitgliedschaft bestätigt und bedauert. Ein- und Austritte gehören zum Verbandsgeschäft, zitiert Energate. Man verzeichne aber dennoch eine steigende Zahl von Mitgliedern, hieß es von Verbandsseiten.

Branchenkenner hätten zudem das unbefriedigende Durchsetzungsvermögen des Verbandes, etwa beim Kapazitätsmarkt, als weiteren Grund für den Ausstieg genannt, schreibt das Portal. (sg)