Gesellschafterversammlung der neuen Netzgesellschaft Bad Homburg mit Joachim Arnold (3.v.l.) Bild: @ OVAG

Neue Netzgesellschaft für Bad Homburg

Bad Homburg bekommt eine neue Netzgesellschaft, in der auch die Friedberger Ovag und die Frankfurter Süwag vertreten sind.

Die Oberhessische Versorgungs-AG (Ovag) in Friedberg/Hessen gründet eine neue strategische Partnerschaft mit den Stadtwerken Bad Homburg (Hochtaunuskreis) und der Süwag Energie. Diese Kooperation firmiert unter der Bezeichnung Netzgesellschaft GmbH & Co. KG Bad Homburg v.d.H. Joachim Arnold, Vorstand der Ovag, ist in den Aufsichtsrat der neuen Netzgesellschaft berufen worden, Peter Hög, Geschäftsführer der Ovag Netz GmbH, fungiert als Prokurist.

Mit der Gründung der Gesellschaft gehört das gesamte Stromverteilernetz im Stadtgebiet Bad Homburg zum Betriebsvermögen der neuen Gesellschaft. Die Netzgesellschaft hält auch den Strom-Konzessionsvertrag. Das Stromnetz in Bad Homburg erstreckt sich nunmehr über 128 Kilometer im Bereich der Mittel- und etwa 487 Kilometer im Bereich der Niederspannung. Über insgesamt 196 Transformatorenstationen erfolgt die Verteilung des Stroms an die Verbraucher. Den Netzbetrieb stellen die Ovag und die Frankfurter Innogy-Tochter Süwag sicher.

Kommunale Ausrichtung

Profitieren sollen vor allem die Kunden: "Damit ist auch künftig eine kostengünstige und zuverlässige Stromversorgung über den bestehenden Netzverbund gesichert. Es kann nur von Vorteil sein, wenn Partner ihre langjährigen Erfahrungen an dieser Stelle bündeln." Es sei wichtig, so Arnold, dass mit dieser Entscheidung die Aufgaben der örtlichen Daseinsvorsorge weiterhin kommunal gestaltet werden, um auch künftig Einfluss auf die Ausrichtung und die Investitionen in das örtliche Stromverteilnetz zu nehmen. (sig)