Phase der Zurückhaltung abgeschlossen

Mit über 28 500 MW liegen die kommunalen Erzeugungskapazitäten auf Rekordniveau, zeigt die Erzeugungsumfrage 2017 des VKU.

Nach einer Phase der Zurückhaltung steigen die Investitionen der Stadtwerke in den eigenen Kraftwerken wieder an. Fast zwei Drittel des kommunalen Kraftwerkparks sind klimafreundliche Kraft-Wärme-Kopplungs(KWK)- und regenerative Anlagen. Das ergab die jährlich vom Verband kommunaler Unternehmen (VKU) unter seinen Mitgliedsunternehmen durchgeführte Erzeugungsumfrage 2017.

Im Jahr 2016 haben die kommunalen Unternehmen 6,33 Mrd. Euro in die Energieerzeugung investiert. Im vergangenen Jahr befanden sich insgesamt 4986 Megawatt Kraftwerkskapazitäten im Bau beziehungsweise im Genehmigungsverfahren, vorwiegend KWK-Anlagen.

Die Investitionen der Kommunalwirtschaft fließen zu 70 Prozent in diese Energiewendeanlagen. Der Anteil der hocheffizienten KWK liegt bei rund 53 Prozent, Erneuerbare-Energien-Anlagen machen 17 Prozent aus. Die Nutzung der erneuerbaren Energien im kommunalen Kraftwerkspark ist innerhalb eines Jahres um 19 Prozent gestiegen, im gesamten deutschen Energiemarkt sind es rund 9 Prozent. (ad)