Ein Solarkraftwerk von Belectric. Bild: Belectric

RWE-Tochter übernimmt Belectric Solar & Battery

Die Innogy SE will sich mit dem Erwerb des Freiflächen-Solarkraftwerke- und Batteriespezialisten auf diesen Gebieten international am Markt etablieren.

Die Innogy SE, in der die RWE-Geschäftsbereiche erneuerbare Energien, Netz und Infrastruktur sowie Vertrieb gebündelt sind, wird die deutsche Belectric Solar & Battery Holding GmbH übernehmen. Das Unternehmen gehört zur Belectric-Gruppe. Dazu wurde ein entsprechender Vertrag unterzeichnet. Der Kaufpreis liegt im hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Der Vollzug der Transaktion ist für Anfang 2017 geplant und steht noch unter Kartellvorbehalt. Zudem seien zuvor gesellschaftsrechtliche Strukturmaßnahmen nötig: Denn bis Anfang September 2016 firmiert Innogy noch als RWE International SE.

Die Belectric Solar & Battery entwickelt, errichtet und übernimmt die Betriebsführung für Freiflächen-Solarkraftwerke. Daneben stellt sie unter anderem schlüsselfertige Großbatteriespeicherlösungen her. Die Produkte werden in eigenen Werken in Deutschland und Indien generiert. In den vergangenen 15 Jahren hat Belectric mehr als 280 Freiflächen-Solarkraftwerke und Dachanlagen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 1,5 Gigawattpeak weltweit errichtet. Zuletzt hatte Belectric sich bei einer Gesamt-Ausschreibung von 200 MW für Batteriespeicher des britischen Übertragungsnetzbetreibers National Grid mit einem Gebot von zehn Megawatt durchgesetzt. Die größten Anteile erzielten dabei mit jeweils 50 MW die britische Low Carbon und EDF Renewable Energy.

Laut RWE-Chef Peter Terium zahle die Übernahme "exakt" auf die strategische Ausrichtung eines innovativen, dezentralen und nachhaltigen Energieunternehmens der Zukunft ein. (sg)