Die Hauptverwaltung der Pfalzwerke befindet sich in Ludwigshafen. Bild: Pfalzwerke

RWE verkauft Anteile an Pfalzwerken

Derzeit hält die RWE noch Anteile von 26,7 % an den Pfalzwerken. Der Mehrheitsaktionär Bezirksverband Pfalz will diese übernehmen.

Der Bezirkstag Pfalz hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, das Aktienpaket der RWE an den Pfalzwerken zu erwerben. Damit stehe das Geschäft praktisch vorm Abschluss, so eine Sprecherin des Bezirksverbands Pfalz. Im Jahr 2000 hatte der Essener Energiekonzern die Anteile der Lahmeyer AG übernommen. Bereits im April vergangenen Jahres wollte sich die RWE von ihren Aktien trennen. Die Verhandlungen mit dem Bezirksverband Pfalz, der ein Vorkaufsrecht hat, scheiterten allerdings am Preis. Über diesen sei man sich mittlerweile einig geworden, habe aber Stillschweigen vereinbart. Damit komme man einer Bitte der RWE nach.

Bereits heute ist der Bezirksverband mit Anteilen von 52,1 % Mehrheitsaktionär. Durch den Kauf erhöhen sich seine Anteile um weitere 26,7 % auf insgesamt 78,8 %. Im Aufsichtsrat bekäme der Bezirksverband Pfalz zwei neue Sitze hinzu und würde damit über acht der zwölf Sitze verfügen. Der Bezirkstagsvorsitzende Theo Wieder verdeutlicht die Vorteile des Deals: "Der Erwerb des Aktienpakets stärkt den Bezirksverband Pfalz wirtschaftlich, sichert die Arbeitsplätze und den kommunalen Einfluss auf die Energieversorgung der Pfalz und erhält die Wertschöpfung dauerhaft in der Region."

Die RWE verkauft ihre Anteile im Rahmen eines Deinvestmentprogramms und will sich künftig auch von ihrem ebenfalls "sehr gut dastehenden" Öl- und Gasfördergeschäft trennen, gab eine Sprecherin des Konzerns gegenüber der ZfK bekannt. (msz)