20. April konventionelle Erzeugung negative Börsenstrompreise
Bild: Screenshot EEX

Schwache Börsenpreise am Ostersonntag

Am Nachmittag erreichten die Börsenstrompreise intraday an der Epex Spot lediglich 4,53 €/MWh.

Wie zu erwarten war, sank an Ostern der Stromverbrauch und dadurch kam es um die Mittagsstunden wieder zu schwachen Börsenstrompreisen im Intradayhandel an der Epex Spot. Das deutsch-österreichische Base-Produkt (Grundlast) schloss an diesem Tag im Mittel bei 15,16 €/MWh, während das Peak-Produkt (Spitzenlast) im Durchschnitt bei 13,97 €/MWh lag.

Der niedrigste Wert wurde zwischen 14 und 15 Uhr ermittelt: 4,53 €/MWh. Etwa drei Viertel des Tages lag der Preis unter 15 €/MWh. Der höchste Wert lag zwischen 20–21 Uhr bei 25,88 €/MWh.

Die Stromproduktion aus konventionellen Kraftwerken wurde am Nachmittag auf etwa 22 000 MW zurückgefahren. Bemerkenswert ist dabei, dass Braunkohlekraftwerke von einem Niveau von etwa 12 000 MW auf etwa 9000 MW drosselten. Wind produzierte zwischen 13 und 17 Uhr mit 12 000 MW, Photovoltaik zwischen 10 und 15 Uhr mit 15 000–18 000 MW. (al)