Produktpräsentation im Campus: (von links) Burkhard und Sebastian Rüssmann, Andre Rüssmann, Geschäftsführer L & R Kältetechnik sowie Matthias Thelen und Jan-Eric Hunecke (Stadtwerke Arnsberg). © Stadtwerke Arnsberg

Stadtwerke Arnsberg: Erstes Campus-Produkt

Die Netzwerkplattform der Stadtwerke Arnsberg präsentiert ihr erstes marktreifes Produkt: Eine hydrophysikalische Wasseraufbereitung.

Gemeinsam mit Fach- und Kooperationspartnern neue Produkte entwickeln und vermarkten - das ist die Idee hinter dem Campus der Stadtwerke Arnsberg. Ein Jahr nach der Gründung der Netzwerkplattform hat das Kommunalunternehmen gemeinsam mit den heimischen Unternehmen L & R Kältetechnik und der Reinhard Mannesmann GmbH nun das erste marktreife Produkt vorgestellt. Es handelt sich um ein MHP-System - die Bezeichnung steht für Mannesmann Hydrophysikalische Wasseraufbereitung.

Prozesswässer werden durch physikalische Kräfte gereinigt

Das MHP-System reinigt sogenannte Prozesswässer allein mit Hilfe der physikalischen Kräfte Unterdruck und Kavitation. Diese reißen die Bakterien in einem Reaktionsbehälter auf, sodass nur noch Fragmente von ihnen übrig bleiben. Diese werden dann durch die Kaltoxidation eliminiert. Laut der Medienmitteilung der Stadtwerke handelt es sich um "eine effektive Methode,+ Wasser umweltschonend zu reinigen und den Geldbeutel zu entlasten".

Arnsberg hatte 2013 mit einem Legionellen-Ausbruch zu kämpfen, die Bakterien wurden später auch in Kühlkreisläufen nachgewiesen. Bei der Bekämpfung kamen vor allem Chemikalien zum Einsatz. Eine neue Richtlinie schreibt den Betreibern von Rückkühlwerken heute bei der Reinigung von Prozesswässern aber vor, den Einsatz von physischen Reinigungsmöglichkeiten zu prüfen. Hier sehen die Stadtwerke und ihre Kooperationspartner das Marktpotenzial des MHP-Systems.

Zehn konkrete Anfragen für neues Produkt

"Bereits jetzt haben wir zehn konkrete Anfragen für unser Produkt", freute sich Stadtwerke-Geschäftsführer Karlheinz Weißer. Mit der Entwicklung des ersten Produktes habe man die Feuertaufe bestanden. "Beim Campus geht es um die gemeinsame Wertschöpfung für die Arnsberger Bürger, für unsere Kunden und Fach- und Kooperationspartner", erklärte Weißer. Das Netzwerke stehe als Ideenschmiede und Innovationsplattform allen zur Verfügung, der Fokus liege dabei auf anwenderorientierten Produkten. (hoe)