Thomas Gläßer, der Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau.
Bild: © SW Lindau/Christian Flemming

SW Lindau: Trendwende in der Telekommunikation

Das defizitäre Telekommunikationsnetz war lange ein Sorgenkind des Kommunalversorgers. Dennoch wurde daran festgehalten, das zahlt sich nun langsam aus.

Die Stadtwerke Lindau GmbH & Co. KG haben ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 hinter sich. Der Jahresüberschuss konnte auf rund 2,9 Mio. Euro (Vorjahr: 2,2 Mio. Euro) gesteigert werden. Der Gewinn fließt in die Rücklagen der Stadtwerke, das Querverbundunternehmen übernimmt zudem die Verluste aus dem Betrieb des Stadtbusses in Höhe von 1,7 Mio. Euro (Vorjahr rund:
1,6 Mio. Euro). Das Jahresergebnis zeige, dass das Unternehmen solide und erfolgreich arbeite, kommentierte Thomas Gläßer, Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau.

"Das können wir getrost als schwarze Null bezeichnen"

Besonders erfreulich verlief die operative Entwicklung bei der seit längerem defizitären Tochterfirma Telekommunikation Lindau. Deren Jahresergebnis von -7000 Euro hat sich gegenüber dem Vorjahr um fast 400000 Euro verbessert, parallel wurde die Zahl der Privat- und Geschäftskunden weiter ausgebaut. "Das können wir getrost als schwarze Null bezeichnen und uns über einen gelungenen Turnaround freuen", erklärte Geschäftsführer Gläßer. Laut Regionalmedien erwartet er im laufenden Jahr sogar erste Gewinne aus der Sparte Telekommunikation.

Es sei die richtige Entscheidung gewesen, das Telekommunikationsnetz nicht an Dritte zu veräußern. "Ein leistungsfähiges digitales Netz gehört heute unbedingt zur Daseinsvorsorge", so Gläßer. Ohne schnelle Datenleitungen gehe künftig gar nichts mehr, beispielsweise bei der künftigen Verwendung von Smart Metern. Der Stadtwerkechef sieht gerade in diesem Bereich große Chancen für regional tätige Infrastrukturinhaber und -betreiber. Laut Regionalmedien hatte Telekommunikation Lindau zum Jahreswechsel rund 13000 Kunden in dem Geschäftsbereich, davon nutzen rund 5000 das schnelle Glasfaserkabel.

Ladesäulennetz wird weiter ausgebaut

Durch die Stärkung der Gewinnrücklagen ist das Eigenkapital der Stadtwerke zum Ende vergangenen Jahres auf 28,6 Mio. Euro gestiegen. Ein Teil des Geldes soll für den Ausbau der Netzinfrastruktur, moderne Mobilitätslösungen und den Auf- und Ausbau von Dienstleistungsangeboten eingesetzt werden. Die geplante Investitionssumme im laufenden Jahr steigt auf über vier Mio. Euro. Ausgebaut wird auch die Ladeinfrastruktu. Zu den 15 öffentlichen Ladepunkten in der Stadt am Bodensee werden im Herbst eine weitere Ladesäule und eine Schnellladestation hinzukommen.

Machbarkeitsstudie zum E-Bus-Betrieb

Auch die Anschaffung von Elektrobussen wird in Lindau geprüft. Aufschluss darüber wird eine Machbarkeitsstudie geben, die noch bis 2019 läuft. 2021 muss das Unternehmen neue Busse beschaffen. Als Einstieg in das Geschäftsfeld wird aktuell über den Kauf eines Hybridbusses nachgedacht. (hoe)