Trading-Raum der Energiebörse EEX - European Energy Exchange – in Leipzig.
Bild: Christoph Busse / EEX

Tennet und Amprion kooperieren

Kooperation an der deutsch-niederländischen Grenze ermöglicht zusätzliche Kapazitäten für europäischen Strommarkt.

Ab dem 28. Januar erhöhen die Übertragungsnetzbetreiber Amprion und Tennet an der deutsch-niederländischen Grenze die Intraday-Kapazität, sofern dies die Systemsicherheit nicht beeinträchtigt. Im ersten Schritt können durch verbesserte Daten über die Netzzustände zusätzliche 100 MW für jede Stunde dem bereits täglich stattfindenden Intraday-Markt zur Verfügung gestellt werden. Die maximal zu vergebende Übertragungskapazität steigt hiermit um 100 MW in beide Richtungen (Export/Import).

Eine Erhöhung der Kapazität im Day-Ahead-Markt ist nicht möglich, da die Erhöhung auf Kurzfristdaten basiert. Die beiden Übertragungsnetzbetreiber haben daher in der SSC-Kooperation (Security Service Centre) ein Verfahren entwickelt, das mit Hilfe von kurzfristigen Vorhersagen der Netzsituation eine Erhöhung im Intraday-Markt ermöglicht. Abhängig von diesen Ergebnissen der Sicherheitsberechnungen kann für jede Stunde über die Erhöhung der Intraday-Kapazität um 100 MW entschieden werden. 

Das SSC im Internet: www.securityservicecentre.eu. (al)