Eon-CEO Johannes Teyssen muss nach den EU-Auflagen ein Umsatzvolumen von 2 Milliarden Euro abgeben.
Bild: © Eon

Teyssen: „Heute feiern wir, morgen beginnt die Arbeit“

Auf einer Pressekonferenz nach der Freigabe der Innogy-Übernahme kommentierte der Eon-Chef die EU-Auflagen und personelle Entscheidungen, insbesondere zur Ernennung von Katherina Reiche.

Als „durchaus schmerzhafte Zugeständnisse“ bezeichnete Johannes Teyssen, CEO der Eon SE, die Auflagen der EU-Kommission für die Innogy-Übernahme. Die Essener müssen das Strom- und Gaskundengeschäft von Innogy in der Tschechischen Republik sowie Teile des ungarischen Stromkundengeschäfts der Eon...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN