So soll es in der neuen Zentrale im Süden der Hauptstadt aussehen. Der Einzugstermin steht schon.
Bild: © Vattenfall

Vattenfall: Grundsteinlegung für klimafreundliche Zentrale

Der schwedische Konzern zieht von Berlin-Mitte ans Südkreuz. Mit dem Standort-Wechsel werden auch ganz neue Klimastandards für die Deutschland-Zentrale gesetzt. Der Grundstein ist bereits gelegt.

Vattenfall kehrt dem Herzen der Hauptstadt den Rücken und baut stattdessen eine neue Zentrale im Süden Berlins. Am Knotenpunkt Südkreuz sollen bald schon 2000 Beschäftigte ihren neuen Arbeitsplatz beziehen. Nun beginnen die Hochbauarbeiten auf dem Areal.

Auf 10.000 Quadratmetern nahe des Bahnhofs Südkreuz soll der Komplex aus zwei miteinander verbundenen Gebäuden entstehen. Dabei soll hauptsächlich Holz als Baumaterial zum Einsatz kommen. Der Schwedenkonzern erhofft sich dadurch eine CO2-Ersparnis von rund 80 Prozent gegenüber reinen Stahlbeton-Bauten.

Auch in Hamburg wirrd gebaut

Bereits übernächstes Jahr soll die Belegschaft in die neuen Gebäude einziehen können. Doch Berlin ist nicht der einzige Standort an dem Vattenfall neu baut, auch in Hamburg bekommen rund 1200 Angestellte einen neuen Arbeitsplatz in der Hamburger Hafen City. (ls)