Unterzeichnung der Kooperationserklärung zwischen VKU-Präsident Michael Ebling (links) und DFV-Präsident Hartmut Ziebs
Bild: © Catharina Tews/VKU

VKU kooperiert mit Deutschem Feuerwehrverband

Stadtwerker und Feuerwehrleute haben einiges gemeinsam: Sie sind nicht nur in Krisensituationen vor Ort, sondern sind verlässliche Partner im Alltag. Eine Kooperation der Spitzenverbände war daher nur konsequent:

Der VKU und der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) arbeiten künftig enger zusammen. Es ist ein Anliegen der frisch gebackenen Partner, die ehrenamtliche Mitarbeit bei der Feuerwehr zu stärken.

Überall in der Bundesrepublik geht es darum, Menschen für die Mitarbeit für ehrenamtliches Engagement in den Feuerwehren zu begeistern. "Ohne den aufopferungsvollen Dienst der mehr als einer Million haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrleute wäre ein geordnetes Gemeinwesen nicht denkbar", so VKU und DFV in einer gemeinsamen Erklärung.

Ehrenamt bereichert Unternehmen

Der VKU betont, wie wichtig die Vereinbarkeit von Beruf und Ehrenamt sei und appelliert an seine über 1400 Mitgliedsunternehmen, das Engagement der Freiwilligen zu unterstützen. Schließlich würden Freiwillige Feuerwehrfrauen und -männer wie auch andere Ehrenamtliche die kommunalen Unternehmen als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zum Beispiel durch ihre Fähigkeiten und Kompetenzen, wie Umsicht und Empathie und nicht zuletzt durch hohes Engagement und Verantwortungsbewusstsein, bereichern. (ls)