Der Hauptsitz der ostdeutschen Verbundnetz Gas AG in Leipzig. Bild: Verbundnetz Gas AG

VNG sieht sich wieder auf Kurs

Der Leipziger Ferngasnetzbetreiber VNG hat seine wirtschaftliche Situation 2012 deutlich verbessert.

„Vor einem Jahr habe ich Ihnen ein positives Ergebnis versprochen – heute kann ich Ihnen sagen: VNG ist wieder auf Kurs“, lautete die Aussage von Vorstandschef Dr. Karsten Heuchert. Der Überschuss der VNG AG lag bei 132 Mio. €, im Vorjahr stand noch ein Verlust von 260 Mio. € an. Für die VNG-Gruppe, alle im Konzern eingebundenen Unternehmen, lag der Gewinn bei 103 Mio. €, im Vorjahr stand dort ein Minus von 211 Mio. €.

Die wachsende Verfügbarkeit von Erdgas und der Preisdruck beeinflussen laut VNG die Situation im klassischen Kundengeschäft. Der Erdgasabsatz der AG stieg um 17 % auf 274 Mrd. kWh. Die Kurzfristmärkte für Handel und Beschaffung hätten an Bedeutung gewonnen. Hier erhöhte sich der Absatz um 64 %. Die VNG-Gruppe setzte 324 Mrd. kWh Erdgas ab, ein Plus von 13,3 %. Die größten Absatzgebiete der VNG-Gruppe im europäischen Ausland waren nach wie vor Italien, Polen und Luxemburg. Daneben wurden die Vertriebsaktivitäten in Tschechien, in der Slowakei und in Österreich ausgebaut. Durch den Mehrabsatz und das durchschnittlich gestiegene Marktpreisniveau erhöhten sich die Umsatzerlöse der VNG AG um 22 % auf 7,8 Mrd. € und der VNG-Gruppe um 21 % auf 9,9 Mrd. €. (wa)