Zu wenig Brandschutz: Umzug!

Die sächsischen Stadtwerke Niesky müssen ihren Stammsitz wohl verlassen: Er erfüllt nicht die Brandschutzbestimmungen.

Mit knapp 10 000 Einwohnern zählt Niesky zu den kleinsten Städten im Freistaat Sachsen. Die Stadtwerke haben dort seit Jahren ihren Stammbau in einem Spezialbau aus DDR-Zeiten. Dort lasse sich ein moderner Brandschutz, dessen Auflagen besonders in öffentlichen Gebäuden sehr streng sind, de facto nicht nachrüsten, zitiert die "Sächsische Zeitung" den Geschäftsführer Holger Ludwig.

Nun gibt es zwei Lösungen: Entweder die Stadtwerke mieten sich in ein anderes Gebäude ein oder bauen ein neues Verwaltungsgebäude. Eine Beratung des Aufsichtsrats hierzu steht noch aus.

Würde man sich für den Umzug in ein anderes Gebäude entscheiden, könnte man womöglich wieder vor demselben Problem stehen: Handelt es sich um ein älteres Gebäude, müsste man ebenfalls wieder investieren, um einen zeitgemäßen Brandschutz und ausreichend Fluchtwege zu bieten, schreibt das Blatt. Die Wohnungsbaugenossenschaft Niesky rät demnach eher zu einem Neubau. (sg)