Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
14 Dezember 2016 | 11:10

IT-Sicherheitskatalog: Gisa stellt zwei Auditoren

Die Uhr zur Implementierung eines zertifizierten Informations-Sicherheits-Management-System (ISMS) tickt für Netzbetreiber. Auditoren können helfen.

Bis zum 31. Januar 2018 brauchen Betreiber von Strom- und Gasnetzen ein zertifiziertes Informations-Sicherheits-Management-System (ISMS). Ein solches System ist jedoch zeitaufwendig und anspruchsvoll, unterstreicht IT-Komplettdienstleister Gisa.

Das Haller Unternehmen hat derweil seine Kompetenz zur Beratung von Energiedienstleistern ausgebaut: Zwei Mitarbeiter sind inzwischen nach den Anforderungen des IT-Sicherheitskatalogs ausgebildet und zertifiziert worden. Sie unterstützen Netzbetreiber von der Erstberatung bis zur Zertifizierung eines ISMS. Im Anschluss könne auch ein externer IT-Sicherheitsbeauftragter gestellt werden, heißt es weiter.

Für den Einstieg bietet Gisa Unternehmen einen Quick-Check, der halbtägige Workshop soll helfen, Zeitaufwand und Kosten für ein ISMS abzuschätzen. (sg)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Umfrage

Wie sinnvoll sind einheitliche Netzentgelte?

Die Bundesregierung hat ihr Vorhaben zu bundeseinheitlichen Übertragungsnetzentgelten zwar momentan von der Tagesordnung genommen, in der Diskussion bleibt es aber nach wie vor. Profitieren würden insbesondere der Norden und Osten der Republik, wo die Entgelte am höchsten sind. Wie sinnvoll ist das Vorhaben aus Ihrer Sicht?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

4,5

Prozent beträgt das Minus an CO2-Ausstoß der Kraftwerke in den 28 EU-Staaten in 2016 gegenüber dem Vorjahr – und dies trotz eines um 0,5 Prozent höheren Stromverbrauchs. Laut Agora Energiewende lag dies am stärkeren Erdgas-Einsatz.