Wasser

Norditalien: Städte schränken Wassernutzung ein

Wegen der Trockenheit darf Trinkwasser nur noch für den persönlichen Bedarf verwendet werden. Die Regierung will in stark betroffenen Gebieten den Notstand ausrufen.
04.07.2022

Ein Blick auf das Flussbett des Po an der Ponte della Becca in Pavia: Das Austrocknen des Flusses gefährdet die Trinkwasserversorgung in der dicht besiedelten und hoch industrialisierten Region Norditaliens und bedroht die Bewässerung in dem am intensivsten bewirtschafteten Teil des Landes.

Wegen der sich zuspitzenden Dürre-Krise in Italien hat Verona die Nutzung von Trinkwasser stark eingeschränkt. Dieses darf bis zum 31. August tagsüber nur noch zur Nahrungsaufnahme, zur Körperhygiene und zur Reinigung im Haushalt verwendet werden. Von 6 Uhr bis 21 Uhr ist es verboten, Gärten und Sportplätze zu bewässern, Autos zu waschen und Schwimmbäder zu befüllen, wie Bürgermeister Damiano Tommasi in einer Verordnung am Wochenende beschloss. Bei Zuwiderhandlung drohen Strafen bis zu 500 Euro.

In der Nacht sind die Tätigkeiten zwar erlaubt, die Stadt bittet aber ihre Bürger, davon abzusehen.…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In