Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
29 August 2017 | 10:30

Abkochgebot in Stockach

Die Einwohner des Ortsteils Wahlwies von Stockach sind zum Abkochen ihres Trinkwassers aufgerufen worden.

Das Abkochgebot wurde in Stockach, einer Stadt im Landkreis Konstanz im Süden von Baden-Württemberg, eingeführt, weil in einer Probe Bakterien gefunden worden sind. Mitarbeiter der Stadtwerke Stockach und Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr haben Handzettel verteilt, die die Situation erklären und wichtige Vorsichtsmaßnahmen aufführen.

Die Anweisungen des Gesundheitsamtes lauten: Nur abgekochtes Wasser trinken und es einmalig sprudelnd aufkochen und dann über mindestens zehn Minuten abkühlen lassen. Die Bürger sollen zum Zähneputzen, Essen machen oder reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwenden. Beim Duschen, Baden und in der Toilettenspülung könne Leitungswasser "ohne Einschränkungen" genutzt werden. Die Stadtwerke Stockach kündigen eine Chlorung des Leitungsnetzes an. Das Chlor sei unbedenklich, nur für Aquarien sei das Wasser nicht geeignet. "Derzeit erfolgt die Ursachenabklärung für die Verunreinigung", schreiben die Stadtwerke. Es ist noch nicht bekannt, wie die Verunreinigung entstanden ist. (ad)

STELLENMARKT

Umfrage

Was kurbelt den Markt für E-Mobilität an?

Noch stockt die Verkehrswende. Was ist Ihrer Meinung nach die erfolgsversprechendste Maßnahme, um die E-Mobilität in Deutschland voranzutreiben?

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.