Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
18 April 2017 | 09:57

Erste Trinkwasser-Sparanordnung

Der Wasserzweckverband Gruppe Mitte in Nordbayern erlässt eine Wasser-Sparanordnung. Die Pegel liegen auf dem Stand vom Sommer 2015.

Wohl als erster Wasserverband in Deutschland in dieser Saison hat der Wasserzweckverband Gruppe Mitte in Bad Königshofen (Landkreis Rhön-Grabfeld/Bayern) eine Anordnung zum Wassersparen erlassen. Verbandsvorsitzender Thomas Helbling bezeichnete den Abfall des Grundwasserspiegels als "dramatisch" binnen der vergangenen zwei Jahre, berichtet die "Main Post" aus Würzburg von der jüngsten Sitzung des Abwasserzweckverbandes am vergangenen Donnerstag. Wassermeister Michael Müller erläuterte, dass die Pegel auf einem Stand wie im Sommer 2015 seien. Das Wasser stehe nur wenige Meter über den Pumpen und Müller müsse die Pumpzeiten mittlerweile genau abstimmen.

Die Sparanordnung beinhaltet das Sprengen von Flächen, das Füllen von Schwimmbädern und das Waschen von Autos. Auch die landwirtschaftliche Nutzung von Wasser ist eingeschränkt. Der Wasserzweckverband Gruppe Mitte versorgt etwa 9400 Einwohner in den Gemeinden Bad Königshofen mit allen Stadtteilen (außer Eyershausen) sowie Aubstadt, Großeibstadt, Großbardorf und Sulzfeld. Das Netz umfasst 154 Kilometer. Das Wasser wird aus neuen Tiefbrunnen entnommen, mit einer Tiefe von etwa 50 Metern.

Schon seit Wochen mehren sich die Meldungen aus Franken, Südhessen oder dem Südwesten Baden-Württembergs, dass sich in diesem Winter die Grundwasserspeicher nicht erholt hätten und aufgrund von zu wenig Regen, vor allem in den Wintermonaten, auf niedrigem Niveau verharrten. (al)

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

33

Prozent geringer als im Vorjahreszeitraum war die Stromproduktion aus deutschen Kernkraftwerken in den ersten drei Monaten des Jahres. Als Ursache wnennt die
AG Energiebilanzen veränderte Revisionsplanungen.

Umfrage

Cyber-Kriminalität: Lösegeld zahlen oder nicht?

die jüngste weitreichende Attacke der Schadsoftware "WannaCry“ hat die Problematik von Hackerangriffen wieder drastisch aufgezeigt. Häufig stehen nicht politische, sondern wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund. Meist kommt dabei eine so genannte Ransomware zum Einsatz: Über einen Schadcode werden die Daten von Betroffenen auf ihren Systemen gesperrt. Gegen eine Lösegeldzahlung erhält man die Daten zurück, oder sie gehen unwiederbringlich verloren. Wie sollte man mit diesen Angriffen umgehen – zahlen oder nicht?