Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
24 November 2016 | 10:56

Investition von zehn Mio. Euro

Fernwasserversorgung Franken verabschiedet den Wirtschaftsplan 2017. Neben dem Neubau des Wasserwerks Arberg sind zahlreiche neue Projekte anvisiert.

Die Verbandsversammlung der Fernwasserversorgung Franken hat das Wirtschaftsjahr 2017 beschlossen und wird rund zehn Mio. Euro neu investieren, so das Unternehmen per Pressemitteilung.

Hiervon sind zwei Mio. Euro für die Finanzierung des Neubaus Wasserwerk Arberg der Reckenberg-Gruppe vorgesehen. Für die Sanierung des Hochbehälters Hürfeld werden 1,75 Mio. Euro veranschlagt. Der Neubau einer 3,8 km langen Fernleitung für die Erweiterung des bestehenden Fernleitungssystems zur Versorgung des Zweckverbandes Markt Erlbacher Gruppe, erfordert Investitionen in Höhe von 1,25 Mio. Euro. In die elektrotechnischen Anlagen und die Übertragungs-/Fernwirktechnik der FWF werden in Summe 2,8 Mio. Euro investiert. Darin sind zwei neue Kabelstrecken in den Landkreisen Ansbach und Neustadt a. d. Aisch – Bad Windsheim mit einer Mio. Euro enthalten.

Der langjährige Betriebsleiter der FWF, Dipl.-Ing. Joachim Rautenberg, nahm zum letzten Mal an der Verbandsversammlung teil, da Anfang des nächsten Jahres die Freizeitphase im Rahmen der Altersteilzeit beginnt. (al)

STELLENMARKT

,

Umfrage

Wie sinnvoll sind einheitliche Netzentgelte?

Die Bundesregierung hat ihr Vorhaben zu bundeseinheitlichen Übertragungsnetzentgelten zwar momentan von der Tagesordnung genommen, in der Diskussion bleibt es aber nach wie vor. Profitieren würden insbesondere der Norden und Osten der Republik, wo die Entgelte am höchsten sind. Wie sinnvoll ist das Vorhaben aus Ihrer Sicht?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

4,5

Prozent beträgt das Minus an CO2-Ausstoß der Kraftwerke in den 28 EU-Staaten in 2016 gegenüber dem Vorjahr – und dies trotz eines um 0,5 Prozent höheren Stromverbrauchs. Laut Agora Energiewende lag dies am stärkeren Erdgas-Einsatz.