Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
08 Dezember 2016 | 11:20

Treuchtlinger Trinkwasser wird teurer

In Treuchtlingen steigt zum Jahreswechsel der Wasserpreis. Das hat der Werk- und Bäderausschuss des Stadtrats beschlossen.

Der Grundpreis für den Wasserzähler erhöht sich laut dem Online-Dienst der "Nürnberger Nachrichten“ zum 1. Januar von netto 5,10 auf 8,00 Euro im Monat. Der Verbrauchspreis steigt von netto 2,00 auf 2,29 Euro pro Kubikmeter. Damit folge der Ausschuss einer Empfehlung des Kommunalen Prüfungsverbands, den die Stadtwerke mit der Kalkulation beauftragt hatten.

Der Wasserpreis in Treuchtlingen war das letzte Mal  zum 1. Juli 2012 angepasst worden. Seither haben nach Auskunft der Stadtwerke die Bezugskos­ten beim wichtigsten Vorlieferanten deutlich angezogen. Der Zweckverband Fränkischer Wirtschaftsraum habe die Preise Anfang 2013 und nun nochmals mit Wirkung ab 2017 erhöht. Nach dem Kommunalabgabegesetz muss der Endpreis kostendeckend sein.

Die Stadtwerke müssen weiterhin in das recht alte Treuchtlinger Leitungsnetz investieren. „In den nächsten zwei Jahren sind rund 3,5 Millionen Euro erforderlich, davon allein 1,1 Millionen für die dringend nötige Sanierung des Hochbehälters am Nagelberg“, erklärt der kaufmännische Werkleiter Max Filser. „Nach mehreren Jahren mit stabilen Preisen ist eine Erhöhung unerlässlich.“ (ad)

STELLENMARKT

,

Umfrage

Wie sinnvoll sind einheitliche Netzentgelte?

Die Bundesregierung hat ihr Vorhaben zu bundeseinheitlichen Übertragungsnetzentgelten zwar momentan von der Tagesordnung genommen, in der Diskussion bleibt es aber nach wie vor. Profitieren würden insbesondere der Norden und Osten der Republik, wo die Entgelte am höchsten sind. Wie sinnvoll ist das Vorhaben aus Ihrer Sicht?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

4,5

Prozent beträgt das Minus an CO2-Ausstoß der Kraftwerke in den 28 EU-Staaten in 2016 gegenüber dem Vorjahr – und dies trotz eines um 0,5 Prozent höheren Stromverbrauchs. Laut Agora Energiewende lag dies am stärkeren Erdgas-Einsatz.