Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
08 Dezember 2016 | 11:20

Treuchtlinger Trinkwasser wird teurer

In Treuchtlingen steigt zum Jahreswechsel der Wasserpreis. Das hat der Werk- und Bäderausschuss des Stadtrats beschlossen.

Der Grundpreis für den Wasserzähler erhöht sich laut dem Online-Dienst der "Nürnberger Nachrichten“ zum 1. Januar von netto 5,10 auf 8,00 Euro im Monat. Der Verbrauchspreis steigt von netto 2,00 auf 2,29 Euro pro Kubikmeter. Damit folge der Ausschuss einer Empfehlung des Kommunalen Prüfungsverbands, den die Stadtwerke mit der Kalkulation beauftragt hatten.

Der Wasserpreis in Treuchtlingen war das letzte Mal  zum 1. Juli 2012 angepasst worden. Seither haben nach Auskunft der Stadtwerke die Bezugskos­ten beim wichtigsten Vorlieferanten deutlich angezogen. Der Zweckverband Fränkischer Wirtschaftsraum habe die Preise Anfang 2013 und nun nochmals mit Wirkung ab 2017 erhöht. Nach dem Kommunalabgabegesetz muss der Endpreis kostendeckend sein.

Die Stadtwerke müssen weiterhin in das recht alte Treuchtlinger Leitungsnetz investieren. „In den nächsten zwei Jahren sind rund 3,5 Millionen Euro erforderlich, davon allein 1,1 Millionen für die dringend nötige Sanierung des Hochbehälters am Nagelberg“, erklärt der kaufmännische Werkleiter Max Filser. „Nach mehreren Jahren mit stabilen Preisen ist eine Erhöhung unerlässlich.“ (ad)

STELLENMARKT

,

Umfrage

E-Mobilität und Stadtwerke

Wann wird Ihrer Meinung nach Elektromobilität für Stadtwerke ein tragfähiges Geschäftsmodell sein?

Nehmen Sie auch teil an der der Studie „Mobilität der Zukunft“ der Marktforschung Teamred, bei der die ZfK Medienpartner ist. Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch die Kurzfassung der Studie zugeschickt. Machen Sie mit!

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

331 272

Stromsperren sind im Jahr 2015 verhängt worden. Dies sind 20 530 Fälle weniger als im Vorjahr. Bei Gas sank die Anzahl um 2862 auf 43 626 Fälle. Diese Angaben machte im März die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken.