Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
12 Januar 2017 | 14:00

Trinkwasser im Fokus

Treffen zum Thema Nitrat im Trinkwasser: Roman Kaak (VSHEW), Dr. Guido Austen (Zweckverband Wasserwerk Wacken), Olaf Deich (Stadtwerke Elmshorn), Mark Helfrich (CDU), Torsten Fischer (Stadtwerke Glückstadt), Gregor Gülpen (Stadtwerke Itzehoe), Andreas de Vries (Gemeindewerke St. Michel Energie), Bild: VSHEW
Bild: VSHEW
Treffen zum Thema Nitrat im Trinkwasser: Roman Kaak (VSHEW), Dr. Guido Austen (Zweckverband Wasserwerk Wacken), Olaf Deich (Stadtwerke Elmshorn), Mark Helfrich (CDU), Torsten Fischer (Stadtwerke Glückstadt), Gregor Gülpen (Stadtwerke Itzehoe), Andreas de Vries (Gemeindewerke St. Michel Energie)
Der CDU-Abgeordnete Mark Helfrich informiert sich bei den schleswig-holsteinischen Stadt- und Gemeindewerken.

Vertreter der schleswig-holsteinischen Stadt- und Gemeindewerke und des Zweckverbands Wasserwerk Wacken haben sich gestern mit dem  CDU-Bundestagsabgeordneten Mark Helfrich in dessen Heimatstadt Itzehoe getroffen. Helfrich wollte sich einen persönlichen Eindruck über die Trinkwasserqualität in Norddeutschland machen, berichtet der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft (VSHEW) per Pressemitteilung.

"Die Medienberichte zur zunehmenden Grundwasserbelastung mit Schadstoffen in Schleswig-Holstein nehme ich ernst", so Helfrich. Allerdings konnten die Trinkwasserexperten des Verbands keine Entwarnung geben. "In Schleswig-Holstein hat die Grundwasserbelastung durch Pestizide, deren Abbauprodukte sowie durch Nitrat 2016 in einem alarmierenden Ausmaß weiter zugenommen", berichtete Dr. Guido Austen, Vorsitzender des VSHEW-Ausschusses "Wasserversorgung". Der Grundwasserschutz müsse daher in Zukunft deutlich besser abgesichert werden. Die dafür notwendige Ausweisung von Wasserschutzgebieten sei deutlich zu beschleunigen. Eine Verfahrensdauer von sechs bis sieben Jahren sei in der aktuellen Belastungssituation nicht hinnehmbar.

Wirksame Überwachung fehlt

"Insbesondere mangelt es an einer wirksamen Überwachung der ordnungsrechtlichen Vorschriften zum Grundwasserschutz", kritisierte VSHEW-Geschäftsführer Roman Kaak. Die Wasserversorger lieferten zwar beispielsweise regelmäßig Messwerte an die Kreiswasserbehörden ab. Diese würden aber nicht systematisch von den zuständigen Landesbehörden ausgewertet, so Kaak. "Damit wissen Politik und Verwaltung nicht, ob ihre Grundwasser-Schutzmaßnahmen überhaupt greifen." (al)

STELLENMARKT

,

Umfrage

Wie sinnvoll sind einheitliche Netzentgelte?

Die Bundesregierung hat ihr Vorhaben zu bundeseinheitlichen Übertragungsnetzentgelten zwar momentan von der Tagesordnung genommen, in der Diskussion bleibt es aber nach wie vor. Profitieren würden insbesondere der Norden und Osten der Republik, wo die Entgelte am höchsten sind. Wie sinnvoll ist das Vorhaben aus Ihrer Sicht?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

4,5

Prozent beträgt das Minus an CO2-Ausstoß der Kraftwerke in den 28 EU-Staaten in 2016 gegenüber dem Vorjahr – und dies trotz eines um 0,5 Prozent höheren Stromverbrauchs. Laut Agora Energiewende lag dies am stärkeren Erdgas-Einsatz.