Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
44 niedersächsische Trinkwasserversorger nehmen am landesweiten Kennzahlenvergleich teil.mehr...
Baden-Württemberg bewilligt Mittel für die Daseinsvorsorge.mehr...
Dr. Dietmar Woidke (SPD) ist seit August 2013 Ministerpräsident des Landes Brandenburg., Bild: Presseamt Potsdam
Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke schließt es aus, den Wasserverbänden Zusatzausgaben aus verjährten Abwasserbeitragsbescheiden zu erstatten.mehr...
Umweltausschuss des Europäischen Parlaments spricht sich gegen Verlängerung der Zulassung von Glyphosat aus.mehr...
Der Ärger ist groß: Von einer Erlaubnis zur Gassuche im Einzugsgebiet des Wasserwerks Haltern (NRW) habe Gelsenwasser erst über die Presse erfahren.mehr...
Gemäß einem aktuellen Preisvergleich soll deutsches Leitungswasser relativ teuer sein. Der BDEW weist das entschieden zurück.mehr...
Zu viel Stickstoff-Eintrag schadet den Trinkwasser-Ressourcen, da sich der Nitrat-Gehalt im Grundwasser erhöht., Bild: Jennifer Kolling  / pixelio.de
Die EU-Kommission schlägt vor, die Zulassung des umstrittenen Herbizids bis 2031 zu verlängern. Nun ist Glyphosat im Bier entdeckt worden.mehr...
Der Verband kommunaler Unternehmen besteht darauf, Trinkwasserressourcen vor zu viel Nitrat zu schützen. mehr...
Der jahrelange Streit um die Pressfittings ist damit beendet.mehr...
Startschuss für eine nachhaltige Wasserversorgung im Rhein-Main-Gebiet (v.l.): Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser, Kämmerer der Stadt Frankfurt, Uwe Becker (beide vorne), Bürgermeister der Stadt Wiesbaden, Arno Goßmann, Vorsteher des Wasserverbandes Hessisches Ried, Horst Gölzenleuchter, und Kämmerer der Stadt Darmstadt, André Schellenberg., Bild: HMUKLV
Die Städte im Rhein-Main-Gebiet ziehen jetzt an einem Strang bei der Wasserversorgung.mehr...
Seite 5 von 31« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »

STELLENMARKT

,

Umfrage

Wie sinnvoll sind einheitliche Netzentgelte?

Die Bundesregierung hat ihr Vorhaben zu bundeseinheitlichen Übertragungsnetzentgelten zwar momentan von der Tagesordnung genommen, in der Diskussion bleibt es aber nach wie vor. Profitieren würden insbesondere der Norden und Osten der Republik, wo die Entgelte am höchsten sind. Wie sinnvoll ist das Vorhaben aus Ihrer Sicht?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

4,5

Prozent beträgt das Minus an CO2-Ausstoß der Kraftwerke in den 28 EU-Staaten in 2016 gegenüber dem Vorjahr – und dies trotz eines um 0,5 Prozent höheren Stromverbrauchs. Laut Agora Energiewende lag dies am stärkeren Erdgas-Einsatz.